SCHOTTERKÖNIG PETER I.

10Schotter, Action, unzählige Fans. Die Lausitz-Rallye 2008 bot den passenden Rahmen für das große Finale in der Deutschen Rallye Meisterschaft. Peter Corazza und sein Team zeigten sich vom ersten Meter an bestens aufgelegt, kein Wunder, denn wenn es auf Schotter geht gibt der schnelle Sachse den Ton an: „Es gibt einfach nicht schöneres, als auf diesem Untergrund Rallye zu fahren!“

Gesagt, getan. Schnell eroberte Peter die DRM-Spitze und diktierte dem Feld sein Tempo. Doch er wollte mehr. Zwei Prüfungen vor Schluss übernahm der Scuderia-Chef sogar die Gesamtführung und lag vor den favorisierten WRC-Piloten aus Holland. Am Ende fehlten nur zehn Sekunden zur Sensation, denn Dennis Kuipers rettete mit einer Fabelzeit auf der letzten Prüfung die Ehre der bulligen Allradler.

Der Freude im Scuderia-Lager konnte das keinen Abbruch mehr tun. „Dass wir uns hier wie 2005 die dritte Meisterschaftsposition sichern konnten, ist mir extrem wichtig“, strahlte Peter nach dem Zieleinlauf. „Der DRM-Laufsieg hier ist die Krönung einer meiner schönsten und spannendsten Saisons.“

Noch eine Statistik zeigt deutlich, was mit ein wenig mehr Glück in diesem Jahr möglich gewesen wäre: Peter Corazza konnte mit 16 WP-Bestzeiten die meisten Top-Leistungen der gesamten Saison notieren lassen. Sandro Wallenwein (zwölf Bestzeiten) und Hermann Gaßner (elf) folgen auf den Plätzen.