Blick geht nach vorn

Das diesjährige Pech blieb der Scuderia Corazza auch beim Saisonfinale treu. Kaum hatte man sich in der Spitzengruppe etabliert, beendete ein Motorschaden die Lausitz-Rallye vorzeitig. „Bis dahin lief es für uns richtig gut. Der Ausfall ist verdammt ärgerlich“, meinte Peter Corazza.

Die erneute Enttäuschung ist aber längst abgehakt. Der Blick geht in Richtung 2012 und der Weiterentwicklung des Mitsubishi Lancer. „Natürlich liebäugeln wir auch mit neuen Verbesserungen, die uns konkurrenzfähiger machen“, erklärt Peter. „Allerdings sind diesbezüglich noch einige Fragen offen, die wir nun schnellstens klären müssen.“

Seine Entscheidung, nicht an der Deutschen Rallye Meisterschaft 2011 teilzunehmen, hält Peter Corazza auch im Rückblick für richtig. „Es war wichtig ein Zeichen zu setzen. Oft genug werden Entscheidungen getroffen, die sich negativ für uns Aktive auswirken. Ich hoffe, dass sich die Verantwortlichen auf allen Seiten jetzt an einen Tisch setzen und ein tragfähiges Konzept für 2012 erarbeiten. Sollte dies gelingen, werde ich wieder in der DRM starten“, meinte Peter abschließend.