„Internationales Traumpaar auf Platz 2“

Peter Corazza strahlte über beide Ohren. Mit dem zweiten Platz bei der Litermont-Rallye feierte der Mitsubishi-Pilot sein bislang bestes Saisonergebnis in der Deutschen Rallye Meisterschaft.

Ein Schachzug, der sich auszahlte. Peter Corazza hatte für den elften DRM-Lauf einen ortskundigen Begleiter im Cockpit: Der Saarländer Jörn Limbach ersetzte den verhinderten Stamm-Copiloten Christoph Gerlich. Das im Servicepark augenzwinkernd als „internationale Traumpaarung“ bezeichnete Team sorgte nicht nur mit einer Top-Leistung für eine spannende Rallye, sondern war auch die sichtlich bestgelaunte Cockpitbesatzung des Wochenendes

„Es war ab der ersten Prüfung einfach ein Mordsspaß“, lachte er nach der Zieldurchfahrt im saarländischen Lebach. „Jörn und ich kennen uns seit Jahren und wir wussten von vornherein, dass die Chemie stimmen würde. Das war vielleicht das Geheimnis der Erfolges: Spaß zu haben und trotzdem sehr professionell zusammenzuarbeiten – das passte perfekt.“

Peter Corazza holte sich die erste Bestzeit und wehrte sich lange Zeit erfolgreich gegen Hermann Gassner jr. im stärkeren Mitsubishi R4, ehe er diesen ziehen lassen musste. Vater Hermann Gassner biss sich jedoch an Corazza die Zähne aus und musste sich hinter Corazza mit dem dritten Rang begnügen.

„Im Masters habe ich den Anschluss an die Tabellenspitze gefunden – und das macht die Situation für mich jetzt richtig kompliziert“, analysierte Peter im Ziel. „Eigentlich ist unser Budget erschöpft, dies war unsere achte Rallye. Das Auto hat die gesamte Saison perfekt und ohne jedes Problem funktioniert. Vom Herzen her würde ich jetzt noch die Lausitz-Rallye fahren und es dabei lassen. Aber auf der Heimfahrt werde ich mir sicherlich noch mal den Punktestand vor Augen führen und dann vielleicht in der kommenden Woche einige Gespräche führen müssen.“